Dokumentarfilm

Messies, ein schönes Chaos

Ein Film von Ulrich Grossenbacher

Inhalt/Synopsis

Chaos-Forschung der ganz besonderen Art: Der Film nimmt uns mit in die Schatzkammern voller wertloser Dinge, zeigt Messies als kreative Tüftler, und lässt uns teilhaben an den heftigen Konflikten mit ihrer Umgebung.

Drei Jahre lang begleitete Ulrich Grossenbacher vier Schweizer Messies im ordentlichsten Land der Welt. Mit erstaunlich viel Fantasie und Kreativität gestalten sie ihr Leben, und scheitern doch ständig an den vehementen menschlichen Auseinandersetzungen, die ihre unmässige Sammelleidenschaft verursacht. Einfühlsam statt wertend zeigt der Film den Messie-Kosmos, und hinterfragt dabei behutsam die geltenden Normen der Konsum- und Wegwerfgesellschaft.

Pressestimmen

«Ein Film über ein Quartett von Messies, die verbissen gegen den Strom schwimmen in einer Nation, die ein Synonym ist für Sauberkeit und Ordnung.
«
Variety
 
»Seine visuelle Poesie führen zu Szenen voller Situationskomik und Skurrilität, ohne dass unser Lachen auf Kosten der Protagonisten geht.
«
Filmbulletin
 
»Grosses Kino mit Menschen, die uns in ihrem Lebenskampf nahe gehen.«

Der Bund

Auszeichnungen

Gewinnerfilm Semaine de la critique Locarno 2011

Berner Filmpreis 2011
Nomination Bester Dokumentarfilm Schweizer Filmpreis 2012
Nomination prix du public Solothurner Filmtage 2012

Festivals

Filmfestival Locarno 2011, semaine de la critique


Zurich Filmfestival 2011


Solothurner Filmtage 2012


Vilnius international Filmfestival, Vilnius 2012


DOCHOUSE at the arts center Beursschouwburg, Brüssel 2012


Planete Doc Film Festival, Warschau 2012


Docfest München 2012


Kasseler Dokumentarfilm Festival 2012


Exground Filmfest 2012


Downloads

Pressebilder   ZIP (43MB)
Poster   PDF
Presseheft   PDF
E-Flyer   PDF
Schuldossier   PDF
Website   messies.ch

Facts

Produktionsjahr: 2011

Dauer: 117 min

Suisa-Nr. 10008.764


Releases

Deutschschweiz

01.03.2012

Suisse romande

12.09.2012

Svizzera italiana

02.03.2012



Hintergrund

Etwa zwei Prozent der Schweizer Bevölkerung gelten als krankhafte «Messies».

Sie sammeln so extensiv und kompromisslos, dass ihr Verhalten sie isoliert. Sie werden ihren Mitmenschen zur Last oder verkriechen sich in den eigenen Wänden – sofern da noch Platz ist. Nicht nur in Boulevardmedien werden jeweils besonders abstruse Fälle vorgeführt: als Beleidigung jeglichen Empfindens für Ordnung und Mass in der aufgeräumten Schweiz. Ulrich Grossenbacher wählte einen anderen Weg. Neugierig begegnet er vier Menschen, die mit ihrem «Puff» auf unterschiedliche Weise umgehen.

 

Arthur, ein lediger Bauer, bewohnt sein Heimetli auf seine Art. Nicht Geranien sind sein Stolz, sondern verrostende Traktoren, Bagger, Autos und Lastwagen. Seine Passion für schweres Gerät hält die Gemeindeverwaltung seit Jahren auf Trab.

Elmira legt in ihrer Wohnung äusserste Gelenkigkeit an den Tag. Meterhoch türmen sich die zu überquerenden Zeitungs- und Kassettenstapel, keine Kultursendung darf unaufgenommen bleiben.

 

Karl und Trudi bewohnen ein grosses Bauernhaus. Einer der letzten passierbaren Räume ist die Küche. Sie beklagt das verlorene Sozialleben, nicht mal mehr die eigenen Kinder besuchen sie. Ihr Ultimatum: Er schafft Platz oder sie zieht aus. Der Tüftler Thomas baut aus Schrott sinnige Apparate. Seine Werkstatt ist so übervoll wie seine Pläne.

 

Grossenbacher scheut zwar keine Drastik der Anschauung, etwa wenn er in einem Schwenk genüsslich langsam die Dimension eines Chaos enthüllt oder wenn er seine Protagonisten bei ihren Gängen durch ihre archäologischen Ablagerungsschichten mit einer Minikamera behängt. Die präzis gesetzte Musik unterstützt mitunter den ironisierenden Blick. Es ist aber das Interesse für seine Protagonisten, ihr Erleben, ihre Kreativität, ihre Verdrängungsstrategien und ihre Erklärung des eigenen Tuns, das ihn leitet. Hinter Verschrobenheiten zeigen sich komplexe Charaktere. Sie präsentieren sich nicht vornehmlich als Kranke, sondern als Menschen mit einem überschäumendem Interesse für alles. Sie konfrontieren uns mit Fragen: Was ist normal, was ist krankhaft? Grossenbachers Respekt für seine «Messies», sein Sinn für Dramaturgie und seine visuelle Poesie führen zu Szenen voller Situationskomik und Skurrilität, ohne dass unser Lachen auf Kosten der Protagonisten geht.

(Thomas Schärer)

Adresse

FAIR & UGLY filmproduktion GmbH

Lorrainestrasse 15

3013 Bern

Schweiz

Telefon

+41 79 603 95 56

+41 79 300 90 81

E-Mail

info@fairandugly.ch

facebook fairandugly