Kinoproduktion


Schwarzarbeit (Arbeitstitel)

Inhalt/Synopsis

Fünf Inspektoren im Kampf gegen Schwarzarbeit und Lohndumping. Im Fokus des Films steht der "Moment des Aufdeckens". Der Film macht erlebbar, wie Gewinnsucht zur Ausnutzung von Menschen, durch Schwarzarbeit und Lohndumping führen kann.

Die Arbeit der Inspektoren wird von der europäischen Union in Frage gestellt, welche den Lohnschutz in der Schweiz abschaffen möchte.

 

Ein politischer Roadmovie über Schutzlose in der reichen Schweiz. 

 

In ihrer Arbeit begegnen die Inspektoren der Arbeitsmarktkontrolle Bern Menschen, welche genötigt sind, fast alles zu akzeptieren, um zu überleben. Sie treffen auf Firmen – darunter auch die renommiertesten – welche Ausbeutung und Tarifunterwanderung an Subunternehmer delegieren, um ihre Lohnkosten zu senken.

Im Zentrum des Films steht das Aufdecken: Der Film macht erlebbar, wie Ausbeutung, Gewinnsucht und der Überlebenswillen von «rechtlosen» ArbeiterInnen einander bedingen. Die vielen Missstände, welche die Inspektoren bei ihrer Arbeit antreffen, vermitteln uns auch eine Vorstellung davon, was sein könnte, wenn der Lohnschutz in der Schweiz wegfallen würde.

 

Die Europäische Union verknüpft die zukünftige Beziehung zur Schweiz mit einem Rahmenabkommen. Als eine der umstrittensten Forderungen verlangt die EU die Übernahme von weniger strengen Lohnschutz-Massnahmen und die Unterstellung der Flankierenden Massnahmen unter das EU-Recht.

Die Gewerkschaften, und mit ihnen Alt Nationalrat Corrado Pardini, stellen sich vehement gegen diese ultimativ geäusserte Forderung der EU.

 

Exemplarisch zeigt der Film «Schwarzarbeit» (A.T.) die Grenzen unserer national souveränen Politik in einer wirtschaftlich verflochtenen Welt auf. 

Zeitplan

Dezember 2019 Drehbeginn
Herbst 2020 Drehende
bis Juni 2021 Montage
Januar 2022 Premiere < Solothurner Filmtage >
Februar 2022 Kinostart

Crew

 

Produzentin Barbara Burger
Autor & Regie Ulrich Grossenbacher
Montage Christof Schertenleib
Kamera Ulrich Grossenbacher
Ton Niklaus Wenger
Postproduktion Bild  Christoph Walter
Postproduktion Ton Peter von Siebenthal

Mit finanzieller Unterstützung von:

  • Bundesamt für Kultur
  • Berner Filmförderung
  • Suissimage
  • Ernst Göhner Stiftung
  • UBS Kulturstiftung
  • Volkart Stiftung
  • Burgergemeinde Bern

Koproduktion SRF PACTE DE L'AUDIOVISIUEL


Adresse

FAIR & UGLY filmproduktion GmbH

Lorrainestrasse 15

3013 Bern

Schweiz

Telefon

+41 79 603 95 56

+41 79 300 90 81

E-Mail

Newsletter abonnieren

facebook fairandugly